Gebratener Spargel

 

Ich liebe die Spargelsaison und zum Glück wohne ich auch mitten in einem Spargelanbaugebiet. Deswegen gibt es bei mir derzeit auch öfters Spargel zu essen.

Ich habe ein leckeres Risotto nach dem Rezept vom Cookingknitter Blog zubereitet. Ich habe aber den Spargel nicht in das Risotto hineingegeben, statt dessen gab es frische Kräuter rein. Den Spargel habe ich gewaschen, die Enden abgeschnitten und dann in Butter an gebraten.

Dazu gab es Saltimbocca aus Schweineminutenschnitzel, italienischem luftgetrocknetem Schinken und frischem Salbei. Nach dem anbraten habe ich den Fleischsud mit etwas Weißwein aufgefüllt und mit Speisestärke angedickt um noch etwas Soße zu bekommen. Es war lecker!

 

IMG_1648

Kochbuchhalter

 

Da das Punktekonto wieder mal gut gefüllt war, habe ich mir von Payback den Kochbuchhalter “Captain Cook” schicken lassen. Bei Amazon kostet er 29,99 Euro. Allerdings hätte ich keine 30 Euro dafür ausgegeben, 20 hätten e für die Qualität auch getan. Aber gut, für mich war er ja kostenlos, da will ich nicht meckern.

Eine Montage ist quasi nicht nötig, man hängt den Kochbuchhalter nur in den Hängeschrank ein und fertig. Belastbar ist er mit 4,5kg und auch geeignet um Tablets zu halten.

Ich habe mal einige Kochbücher ausprobiert, alle halten sie sehr gut darin, auch den dicken Wälzer vom Herrn Lafer hält er aus. Morgen wird dann gleich der Belastungstest während des Kochens gemacht.

Ich habe auch angefangen mein schwarzes Tuch in trapezform zu stricken. 400 Maschen anschlagen war ganz schön anstrengend. Die ersten vier Reihen strickte ich immer 2 Rechts, 2 Links. Seit Reihe 5 stricke ich nun glatt Rechts. Am Ende und am Anfang jeder Reihe masche ich 2 Maschen zusammen ab, sodass ein schräger Rand und die Trapezform entsteht. Bald ist schon das erste Knäuel leer gestrickt. Und es geht mir jetzt auch einigermaßen flüssig von der Hand und fängt wirklich an Spaß zu machen. Es tut richtig gut, wieder Zeit zum Handarbeiten zu haben.

Osterdeko

Für meine diesjährige Osterdeko, säte ich eine Woche vorher schon Kresse in ein mit Watte ausgelegtes Ei.
Das Vogelnest habe ich mit einer Schicht Alufolie (damit der Dreck nicht auf den Tisch rieselt) und anschließend mit Moos befüllt. Hinein wanderte ein Kresseei, kleine Wachteleier und ein Porzellanvögelchen. Dazu gesellten sich Traubenhyazinthen und Bellies in Porzellaneiern und ein kleines Osterhäschen.
Am Karfreitag bekam ich noch eine junge Birke, die ich über meinem Tisch an 2 Haken aufgehängt habe. Nachdem ich sie zugesägt, die Äste abgezwickt und die braune Rinde abgerubbelt hatte. Der hübsche Stamm wurde mit je zwei Teelichthaltern und Blumenväschen in Eierform geschmückt.

Ich muss mir nur noch irgendetwas anderes für meine Esszimmerbeleuchtung ausdenken, die Deckenlampe passt nun nicht mehr dazu.

 

English Breakfast

Der Mann ist ganz verrückt nach englischem Frühstück, hin und wieder gibt es das auch onntags bei uns, auch wenn es eine echte Kalorienbombe ist.

Zu allererst brate ich in einer Pfanne ein paar Nürnberger an, diese wandern dann auf einen Pizzateller bei 50°C in den Backofen zum warmhalten, als nächstes darf dann der Bacon in die Pfanne, ist er schon kross, darf er sich zu den Würstchen gesellen. Nun kommen noch halbe Tomätchen in die Pfanne, die ich nach dem Braten mit Salz und Pfeffer würze, ab und zu auch noh ein paar Champignons. Dann ist es Zeit den Toast in den Toaster zu schieben und die Bohnen warm zu machen. Es ist mir morgens viel zu viel Arbeit sie selbst zu machen, die von Heinz sind echt lecker. Und zum Schlss dürfen dann noch Spiegeleier in die Pfanne.

Dazu reiche ich etwas Butter zum Toast und zu trinken gibt es frisch gepressten Orangensaft und schwarzen Tee. Und anschließend einen ausgiebigen Verdauungsspaziergang. Oder etwas Gartenarbeit, denn bei den Temperaturen sprießen nicht nur schon die Narzissen auch das Unkraut.

Gnocchi 2.0

 

Schon einmal habe ich mich an Gnocchis versucht, leider waren sie geschmacklich eher enttäuschend.

Aus dem Lafer Kochbuch machte ich einen 2. Versuch. Aus Kartoffeln, Ricotta, Ei, Salz, Muskat, Mehl wird ein Teig geknetet. Anschließend rollt man ihn in kleine Bällchen und drückt diese mit einer Gabel platt, dann kommen sie in siedendes Wasser bis sie oben schwimmen.

Vor dem servieren kamen sie gemeinsam mit kleinen Schinkenspeckwürfeln in die Pfanne und wurden mit einer Soße aus Champignons, Sahne, Gemüsebrühe, Eigelb und Parmesan serviert. Die Gnocchis waren wirklich sehr sehr lecker, an der Version von der Carbonara Soße kann Herr Lafer aber noch etwas feilen.

 

Nebenbei bin ich jetzt schon seit einigen Wochen damit beschäftigt meinen Woll-, Stoff- und Bastelvorrat zu sortieren und aufzuräumen. Dabei ist dann sogar ein kompletter Wollschrank rausgesprungen. :-)

Mal wieder Boshi

 

 

Da eine Freundin sich zu Ihrem Geburtstag eine Boshi wünschte machte ich mich mal wieder ans Werk. Ausgewählt habe ich ein Modell aus dem 3. Boshi Buch, das aus Büschelmaschen gehäkelt wird, hier werden immer mehrere Stäbchen zusammen zu einem Büschel abgemascht. Verwendet habe ich auch zum ersten Mal die Boshi Wolle Nr. 3, aus 100% Merino, die Wolle gefällt mir wirklich gut. Von der weißen hat ein Knäuel gereicht bei der roten musste ich noch ein 2. anbrechen.

 

 

In letzter Zeit habe ich auch mal wieder viel gekocht unter anderem Cevapcici mit Zaziki und Djuvrec Reis. Das Zaziki mache ich immer aus türkischem Joghurt, Salz, Pfeffer, gepresstem Knobi, Zitronensaft und geriebenen Gurken (vorher das Kerngehäuse entfernen). Für das Cevapcici vermischte ich Rinderhack mit Zwiebeln, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, paprika und Petersilie. Lediglich der Reis war eine Enttäuschung, der war überhaupt nicht lecker. Hat da jemand ein tolles Rezpet von euch?

Pudding und stricken

 

Ich bin immer noch dabei fleißig stricken zu üben. Momentan habe ich ein kleines Übungsstück auf den Nadeln, das ich glatt rechts stricke. Mittlerweile klappt es schon recht flüssig.

Ich habe mir doch überlegt, dass ich bevor ich Socken stricke einen Schal als Übungsprojekt anfertige. Ich möchte einen breiten Schal in trapezform, also mit schrägen Enden stricken, den man sowohl als Schal, als auch als Schultertuch tragen kann. Hat jemand dafür eine Anfängergeeignete Anleitung parat? Oder hat jemand generell Tipps für gute Strickeinsteigerbücher?

Während ich am Wochenende so stricken übte habe ich mit dem Mann einen echt lecker Vanillepudding verputzt. ich habe zuerst in die Schälchen gefrorene Beeren gefüllt und dann den heißen Pudding drüber, so wird er schneller kalt. Überraschenderweise gab es gar keine so feste Haut auf dem Pudding, die mag ich nämlich gar nicht.